GOM Software 2017 Release: Neuerungen und -verbesserungen

Die neue GOM Software 2017 ist ab sofort erhältlich und verfügt über neue und erweiterte Funktionen für die 3D-Messtechnik, den virtuellen Messraum (VMR) und das 3D-Testing.

Robogrammetrie für ATOS ScanBox

Große Bauteile, wie Karosserien oder Fahrzeugseitenwände, lassen sich mittels Robogrammetrie schnell, genau und reproduzierbar erfassen. Für die prozesssichere Messungstransformation kombiniert die Robogrammetrie die Roboterpositionen mit den neu entwickelten Referenzwürfeln. Die Referenzwürfel vereinen die Eigenschaften codierter und uncodierter Marken. Es werden deutlich weniger Elemente benötigt als bei einer klassischen Photogrammetriemessung.

Mithilfe der neuen Tools zur Planung, Überprüfung und Visualisierung der genauen Referenzwürfelpositionen lassen sich diese schnell und effektiv auf das Messobjekt aufbringen. In Doppelroboter-Messzellen verteilt die neue Softwareversion außerdem die Messpositionen automatisch auf die richtige Anlagenseite.

ATOS Messdatenverarbeitung – Performance

In der GOM Software 2017 hat sich die Berechnungszeit vor allem für die Photogrammetrie und Feinausrichtung deutlich verringert. Somit lassen sich die Messdaten schneller nachbearbeiten. Die deutlich höhere Performance ist besonders in Projekten zu bemerken, die sehr viele Messungen enthalten. Die GOM Software 2017 spart z. B. in zwei evaluierten Kundenprojekten, die rund 1.200 ATOS Messungen enthalten, 80 - 90 % an Laufzeit für die Nachbearbeitung. Trotz der verkürzten Berechnungszeit bleibt die Genauigkeit gleich. Im virtuellen Messraum wurde darüber hinaus die Performance der Pfadoptimierung erhöht.

Die Beschleunigung der Abläufe ist auch bei TRITOP beachtlich. Je mehr Bilder ein Photogrammetrieprojekt enthält, desto größer ist die Laufzeitersparnis.

Offene Datenarchitektur und ARAMIS Kiosk Interface für Materialtests

Der Vergleich und die simultane Visualisierung von Messdaten sowie der Austausch von Daten im Allgemeinen nimmt einen immer größer werdenden Stellenwert in der Messtechnik ein. Daher lassen sich in ARAMIS Professional 2017 und GOM Correlate Professional 2017 zusätzliche skalare Werte und Geometrien, beispielsweise aus Simulationsprogrammen, importieren. Die in der GOM Software erzeugten Daten können in verschiedenen Formaten exportiert und in einer Drittsoftware, z. B. zur Schwingungsanalyse, weiterverwendet werden.

Darüber hinaus bietet GOM mit dem ARAMIS Kiosk Interface eine neue Benutzeroberfläche zur Auswertung von Zugversuchen. So lassen sich standardisierte Versuchsabläufe einfach, schnell und gezielt durchführen.

Eine Auswahl weiterer Softwarefunktionen

3D-Messtechnik

  • Erweiterter CT-Import: Mehrere Objekte, die gleichzeitig mit einem CT aufgenommen wurden, lassen sich als einzelne Netze importieren. Für den Import bietet GOM unterschiedliche Polygonisierungsmodi.
  • Erweiterte Oberflächendefektanalyse: Oberflächendefektanalysen lassen sich nun auch in gekrümmter Richtung und ohne Angabe der Normalenrichtung des Oberflächenbereichs konstruieren.
  • Optimierte Airfoil-Inspektion: Auf einem Schnitt oder einer Kurve lassen sich Bereiche mit unterschiedlichen Toleranzen erzeugen. Zudem können Profil-Kantenellipsen generiert werden, um an der Vorder- und Hinterkante eines Schaufelblattprofils eingepasste Ellipsen zu ermitteln.
  • Umfangreiche 3D-Clipping-Funktionalität: Versteckte Bereiche des Messobjekts können mithilfe des 6-seitigen Clipping-Quaders sichtbar gemacht werden.
  • Unterstützung mehrerer Monitore: Um verschiedene Informationen über Inspektionselemente simultan anzuzeigen, lassen sich Fenster, wie z. B. das Diagramm oder der Explorer, auf einem oder mehreren Bildschirmen anordnen.
  • Vereinfachte Umbenennung von Elementen: Mehrere Elemente können gleichzeitig umbenannt und nummeriert werden.
  • Neue Selektionsfunktion: Netzbereiche, die oberhalb einer definierten Ebene liegen, lassen sich automatisch selektieren.
  • Aktivieren einer Warngrenze: Beim Erzeugen eines Elements sowie in seinen Eigenschaften kann jetzt eine Warngrenze aktiviert werden, sofern Toleranzen angegeben wurden.
  • Neue Ellipsenfunktionen: Auto-Ellipsen und Fitting-Ellipsen lassen sich in der GOM Software 2017 einfach konstruieren.
  • Erleichterte Erzeugung eines Ist-Elements: Das neue Messprinzip „Auf Ist berechnen“ mit einer verbesserten Selektionsmethode fasst „Referenzierte Konstruktion“ und „Fitting-Element“ zusammen.
  • Automatische Belichtungszeit: Die Software stellt automatisch die Belichtungszeit sowohl für die ATOS Messungen als auch für die Photogrammetrie (VMR) ein, um optimal belichtete Oberflächen und ein Maximum an gut belichteten Referenzpunkten zu erhalten.
  • Neue Thermometerfunktionen: Die GOM Software 2017 bietet verschiedene Möglichkeiten, die Temperatur manuell oder automatisch zu erfassen.
  • Messobjekterfassung im VMR: Auch wenn nur einzelne Teile eines Messobjekts, z. B. einer Karosserie, gemessen werden, kann die Software eine zusammenhängende Photogrammetrie für den gesamten Zusammenbau erstellen.
  • Pfadoptimierung im VMR: Die Software führt Messungen, die z. B. den Innenraum einer Karosserie über die gleiche Öffnung erreichen, nacheinander aus. Dadurch enthält die Messreihe weniger Zwischenpositionen.

3D-Testing

  • Auswertung mehrerer Messprojekte in ARAMIS: Unterschiedliche Ansichten eines Messobjekts lassen sich mit einem oder mehreren Messsystemen messen und gemeinsam in einem Projekt auswerten.
  • Berechnen der Dehnrate: Bei einer stufenweisen Prüfung kann analysiert werden, wie sich die Dehnung zeitlich ändert.
  • Statische Punktkomponente: Mit der neuen Funktion kann eine Teilmenge der Referenzpunkte in einer Punktkomponente ausgewertet werden. Das ist z. B. in Projekten mit vielen potenziell erkennbaren Referenzpunkten sinnvoll.
  • Medianfilter: Für den Rangordnungsfilter ermittelt die Software den Median aus der Liste aller Werte, auf die sich der räumliche Filter bezieht.

Mehr Informationen

Weiterführende Informationen zur GOM Software 2017 sind auf What’s New 2017 verfügbar.*

Zusätzlich finden Sie die What‘s New Videos auch auf dem YouTube Channel.

(*) nur für registrierte Nutzer