VW Nutzfahrzeuge: Automatisierte Qualitätssicherung mit Messtechnik von GOM

Im neuen Volkswagen-Werk in Września werden über 20 automatisierte und manuelle Messsysteme von GOM zur Qualitätsprüfung eingesetzt. Die Produktionsqualität für den VW Crafter wird im optischen Messraum auf 5.400 m² mit zukunftsfähiger Messtechnik sichergestellt.

Das im Jahr 2016 eröffnete Werk in Polen ist ein Musterbeispiel für die europäische Nutzfahrzeugindustrie. Mit Einsatz von neuesten Technologien werden dort hauptsächlich maßgefertigte Lösungen produziert. Dazu setzt VW auf Automatisierung im Karosseriebau und in der Lackiererei. Zur Sicherung der Qualität der erreichten Variantenvielfalt wurde die Produktionsstätte mit einer großen optischen Messhalle geplant. Alles ist auf die Messung der bis zu sieben Meter langen und fast drei Meter hohen Fahrzeuge ausgerichtet.

Die Inspektion von Zusammenbaugruppen und Rohkarosserien bis hin zu vollständig lackierten Karosserien des VW Crafter erfolgt vor allem mit automatisierter GOM Messtechnik. Die ATOS Messsysteme zeichnen sich durch das perfekte Zusammenspiel von Sensorik und Software aus und ermöglichen die vollflächige 3D-Geometrieprüfung durch den Abgleich von Soll- und Ist-Daten.

Die Entscheidung zugunsten der optischen Messtechnik beruht auf der Vollständigkeit und Qualität der Messergebnisse. Außerdem sind die Messsysteme leicht bedienbar und der Schulungsbedarf für die Anwender gering im Vergleich zu herkömmlicher Messtechnik. Für Volkswagen ist die vollflächige optische Messtechnik der Weg in die Zukunft.

Das vollständige Anwendungsbeispiel steht für Sie als PDF zur Verfügung