Allgaier Automotive: ATOS ScanBox 6130 beschleunigt Messungen von Karosserieblechteilen

Allgaier Automotive: ATOS ScanBox 6130 beschleunigt Messungen von Karosserieblechteilen

Um das Gewicht neuer Elektroautos zu reduzieren, setzen Autobauer und deren Zulieferer verstärkt auf Leichtbaumaterialien. Ein wichtiger Partner der Automobilhersteller ist dabei Allgaier Automotive. 1906 gegründet, ist das Unternehmen seit den 1920er-Jahren als Zulieferer von Pressteilen und Werkzeugen tätig und heute vor allem in den Geschäftsfeldern Verfahrenstechnik und Automotive aktiv.

In den letzten Jahren kristallisierten sich bei Allgaier die bisher eingesetzten taktilen Messverfahren, die zu teils erheblichen Zeitverzögerungen führten, zunehmend als Engpässe im Produktionsprozess heraus. Um bestehende Technologien und Fertigungsverfahren weiterzuentwickeln und gleichzeitig höchsten Qualitätsansprüchen zu genügen, setzt die Firma seit 2016 im Werkzeugbau, in der Pressteilfertigung und im Zusammenbau je eine ATOS ScanBox 6130 von GOM ein.

3D-Messmaschinen für Werkzeugbau, Serienprüfung und Zusammenbau

Kernbaustein der ATOS ScanBox 6130 ist der optische 3D-Scanner ATOS. Das 3D-Messsystem digitalisiert optisch per Streifenprojektionsverfahren die gesamte Oberflächengeometrie eines Bauteils auf Basis einer hochauflösenden Punktewolke. Die GOM Software berechnet für jedes Kamerapixel dreidimensionale Objektkoordinaten. Das errechnete Polygonnetz beschreibt Freiformflächen und Regelgeometrien, die in der Form- und Maßanalyse mit der Zeichnung oder direkt gegen den CAD-Datensatz verglichen werden können.

„Durch die flächenhafte Messung kann im Vergleich zur taktilen Messtechnik das gesamte Karosserieteil sehr schnell bemustert werden und es bleiben keine blinden Stellen mehr am Bauteil zurück“, erklärt Manuela Hausch, Leitung QA am Standort Mühlhausen. „Ein weiterer, ganz erheblicher Vorteil gegenüber den taktilen Messprotokollen sind die Farbplots. Anhand der farblichen Kennzeichnung lassen sich die Problemstellen sehr schnell und einfach feststellen. Für den Werkzeugmacher ist so auf einen Blick ersichtlich, wo er optimieren muss.“

Die GOM 3D-Messsysteme kommen bei Allgaier entlang der kompletten Wertschöpfungskette zum Einsatz: Zunächst erfolgt die Konstruktion der Werkzeuge in CATIA V5. Anschließend werden sie gefräst, zusammengebaut, mit dem ATOS System gemessen, korrigiert und in das Werkzeug-Try-Out überführt. Dort wird das erste Blechteil auf ihnen gepresst und das so entstandene Muster in der GOM Zelle vermessen.

Manuela Hausch, Leitung QS am Standort Mühlhausen: „Ein ganz erheblicher Vorteil gegenüber den taktilen Messprotokollen sind die Farbplots. Anhand der farblichen Kennzeichnung lassen sich die Problemstellen sehr schnell und einfach feststellen.“

Mit den optischen 3D-Messsystemen von GOM ist Allgaier Automotive nun in der Lage, Abweichungen wesentlich schneller zu erkennen und ihnen entgegenzuwirken.

Schneller zur Werkzeugfreigabe durch vollflächige Messergebnisse

Das Blechverhalten hängt von vielen Faktoren, wie Material, Materialdicke, etc. ab. Das Bauteil wird daher vollflächig vermessen. Basierend auf diesem Ergebnis wird eine Korrektur im Werkzeug eingeleitet und die Simulation angepasst. Das wiederholt sich solange bis das Bauteil nahe der Null-Geometrie liegt, danach ebenso auf der Presse und mit dem Zusammenbauteil.

 

Hohe Messgeschwindigkeit optimiert die Serienprüfung

Der gesamte Mess- und Inspektionsprozess läuft dabei bis zum Prüfbericht automatisiert ab. Auto Teaching erleichtert beispielsweise die Programmierung des Messablaufs. Die Messauswertung erfolgt anschließend in dem benötigten Format, z. B. als Tabelle oder als farbige Abweichungsdarstellung zum CAD. Das beschleunigt den gesamten Prozess, von der Konstruktion bis zum fertigen Zusammenbauteil ganz erheblich.

ATOS ScanBox Serie 6

Automatisiertes Produktionsmesstechnik-System für große und schwere Bauteile bis zu 2 x 3500 mm und 5000 kg

ATOS ScanBox Serie 6

Allgaier Automotive

Über viele Jahrzehnte hat sich Allgaier Automotive als leistungsstarker Partner auf dem Gebiet der Blechumformung und Komponentenherstellung etabliert. Zu den Kernkompetenzen dieses Bereichs zählen der Karosserie- und Sonderwerkzeugbau, die Presswerke, die Entwicklung, Erprobung und Herstellung von Tanksystemen sowie der Fachbereich Car Body.

www.allgaier-automotive.com