Simulationsabgleich (CAE)

Simulationsabgleich (CAE)

Rechnergestützte Entwicklung (CAE) mit echten Messdaten

In der Simulation werden Formfüllung, Anguss, Nachdruck, Temperierung und Füllzeit des Gussteils berechnet und bildhaft dargestellt. Sie dient zur Fehlervermeidung und Optimierung von Materialeinsatz, Zykluszeit und Maschinengröße durch Vorhersage des Materialverhaltens und der Prozessparameter anhand einer Materialprüfung mit dem ARAMIS System. Die Geometrie des echten Bauteils kann mit dem ATOS System erfasst und anschließend für einen numerischen Simulationsabgleich genutzt werden. Auf diese Weise lässt sich das Simulationsmodell validieren und optimieren.

Anwendungen

  • Netzsimulationsdaten aufbereiten
  • Netzbearbeitung (verfeinern, Löcher füllen, reparieren etc.)
  • Vergleich von simulierten sowie realen Bauteilen
  • Validierung von Gießprozesssimulationen

Vorteile

Reale Messdaten unterstützen die Werkstoffauswahl, die Beurteilung von Werkzeugen und die Optimierung von Prozessparametern. Wissensaufbau und Erhöhung der Zuverlässigkeit von numerischen Simulationen durch Validierung von FEM-Simulationen. Die Trend-Analyse anhand simulierter Parameter verleiht Entscheidungssicherheit für den weiteren Prozess, indem sie das beste Netz findet.