Rückblick: GOM Workshop - 3D-Messtechnik in Blechumform-Prozessketten in Hanau

Am ersten GOM Workshop der internationalen Reihe „3D-Messtechnik in Blechumform-Prozessketten“ haben am 25. Januar 2017 in Hanau über 250 Experten aus Entwicklung, Qualitätssicherung und Produktion teilgenommen.

Im Anwendervortrag von Metalsa wurde deutlich, dass optische 3D-Messtechnik die Qualitätsprüfung in der Serienproduktion erheblich beschleunigt. Im Vergleich zur taktilen Messtechnik kann dreimal schneller gemessen werden. Im Metalsa-Werk in Bergneustadt erfolgt die Bedienung der automatisierten 3D-Messzellen durch angelerntes Fertigungspersonal.

Bei Audi ersetzt die virtuelle Fügeanalyse durch optische Messsysteme Meisterbock und Cubing. So dauert die Beurteilung eines Karosseriezusammenbaus nur zwei Tage. Bei dezentral gefertigten Überseeteilen können im Audi Werkzeugbau mehrere Wochen eingespart werden. Der Stahlhersteller Tata Steel zeigte, wie das Try-Out im Presswerk durch die optische Formänderungsanalyse beschleunigt wird.


Zusätzlich fanden Live-Vorführungen zu folgenden Themen statt:

  • Zusammenbau und Positionieraufgaben mit Live-Tracking
  • Umformwerkzeuge: Try-Out, Wartung und Instandhaltung
  • Grenzformänderungsanalyse und Prozessoptimierung
  • Serienbegleitende Qualitätskontrolle von Blechbauteilen

Die Veranstaltungsreihe wird von Januar bis April 2017 an 23 Orten durchgeführt. Mit Anwenderberichten aus verschiedenen Ländern sowie Live-Vorführungen gibt das GOM Netzwerk Prozess- und Messtechnikwissen zur Qualitätssicherung weltweit weiter.

Laden Sie sich die Inhalte des Workshops kostenlos herunter

Sie erhalten Zugriff auf Kundenvorträge, Anwendungsbeispiele und Anwendungsvideos, Broschüren sowie ein Industry Insight. Wir empfehlen den wiederkehrenden Besuch der Seite bis Mai..

Die Downloads sind verfügbar auf: www.gom-workshop.com/de/proceedings