Optische Messtechnik bei voestalpine - Vom Werkzeugbau bis zur Serie

01/2017Der Automobilzulieferer voestalpine gestaltet sein Qualitätsmanagement durch den Einsatz eines ATOS Triple Scans von GOM prozessumfassend und automatisiert.

Um eine durchgängig hohe Teilequalität sowie niedrige Ausschussraten zu gewährleisten, hat voestalpine sein Qualitätsmanagement prozessumfassend gestaltet. Schon beim Werkzeug-Try-Out, lange vor der Serienproduktion, wird mit dem 3D-Scanner von GOM das erste pressfallende Teil vollständig digitalisiert. Dadurch kann der Zulieferer frühzeitig in seine Prozesse eingreifen und Korrekturen an Werkzeugen oder Simulationsparametern veranlassen. Darüber hinaus kann voestalpine mit dem 3D-Digitalisierer auch vollständige Werkzeuge vermessen. Durch die Flexibilität des Sensors ist der automatisierte Einsatz auf einem Roboter, als auch der manuelle Einsatz direkt am Presswerkzeug möglich. Bei der automatisierten Inspektion von Blechteilen sieht der Zulieferer vor allem in der Geschwindigkeit und in der vollflächigen Bauteildarstellung einen Vorteil. Auch komplexe Bauteilgeometrien mit typischen Merkmalen wie Lochbilder und Beschnitt werden mit dem ATOS System vollständig erfasst.

Sowohl die zielgerichtete Werkzeugkorrektur und die daraus resultierende schnelle Werkzeugfreigabe, als auch die automatisierte Serienprüfung führt bei voestalpine zu kosten- und zeiteffizienten Prozessen bei einer durchgängig hohen Teilequalität. Der vielfältige Einsatz des optischen ATOS Systems steigert so die Wirtschaftlichkeit der gesamten Blechumform-Prozesskette.

GOM Workshops zur Blechumformung von Januar bis April 2017

Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Japan, Kroatien, Mexiko, Portugal, Russland, Spanien, Tschechien, USA

Für weitere Informationen besuchen Sie uns unter www.gom-workshop.com.

 

Das vollständige Anwendungsbeispiel steht für Sie als PDF zur Verfügung.